Missionarische Jünger in Ausbildung

Stefanie Bross
29. Februar 2020

Am 28. Februar 2020 startete YOUNG MISSIO Deutschland, ein Kurs für junge Katholiken, die ihren Glauben bezeugen und ihn auch mit Leidenschaft an andere weitergeben möchten. Für das erste Modul sind die 28 Teilnehmer aus ganz Deutschland nach Hochaltingen gereist. Sie werden in den nächsten anderthalb Jahren weitere sechsmal im Exerzitienhaus St. Ulrich zusammenkommen, um sich intensiv mit dem YOUCAT zu beschäftigen, sich auszutauschen, bewegende Glaubenszeugnisse zu hören und Methoden kennenzulernen, um zu sprachfähigen, missionarischen Jüngern zu werden. Hauptreferenten des Kurses sind Pater Hans Buob und Bernhard Meuser, die mit ihren tiefengreifenden Impulsen, die Grundlage für die späteren Lerngruppen, gelegt haben. Wolfgang Herold, Familienvater und Gebetshausmissionar in Augsburg hat mit seiner Lebensgeschichte erzählt, was es bedeutet Gottes Ruf zu folgen und auf scheinbare Sicherheiten im Leben zu verzichten und ganz auf Gottes Vorsehung zu vertrauen.

Handeln aus der Vollmacht der Taufe

In Evengelii Gaudium betont Papst Franziskus, dass jeder Getaufte, unabhängig von seiner Funktion in der Kirche und dem Bildungsniveau seines Glaubens, aktiver Träger der Evangelisierung ist. In der Kraft der empfangenen Taufe ist jedes Mitglied des Gottesvolkes ein missionarischer Jünger geworden (vgl. Mt 28,19).

Mit dieser starken Aussage haben sich die Teilnehmer am Wochenende auf verschiede Weise auseinandergesetzt. Einmal durch die Vorträge aber auch durch Praxiseinheiten, in denen sie sich dem Geheimnis der Taufe und dem damit verbundene Auftrag angenähert haben. In den kommenden Wochen werden sie das gelernte Zuhause vertiefen und teilweise auch schon anwenden. Beim nächsten Treffen geht es dann um das Thema: Thema: „Gott, mein Gott bist du, dich suche ich“ (Ps 63,2).