Die maronitische Kirche in der Mission im Nahen Osten

Sister Micheline Mansour
20. August 2021

Wer sind die Christen im Nahen Osten?

Die katholische Kirche im Nahen Osten besteht aus sieben Kirchen, die alle eine lange Geschichte und einzigartige liturgische Traditionen und Kulturen haben. Jede dieser Kirchen steht in voller Gemeinschaft mit Rom, aber sechs Kirchen der östlichen Tradition sind sui juris, d.h. autonom, und haben ihre eigenen Patriarchen.

Das Profil der Jugendkatechese im Nahen Osten

Die katholische Kirche misst der Jugendpastoral einen hohen Stellenwert bei, da sie einen wichtigen Rahmen für die Mission und die Neuevangelisierung durch das Evangelium darstellt. Auf der Grundlage der Empfehlungen der maronitischen Patriarchatssynode will das Amt für Jugendpastoral der libanesisch-maronitischen Jugend im Patriarchatsgebiet und in den Ländern der Diaspora besondere Aufmerksamkeit widmen.

Wer ist die maronitische Kirche?

Die maronitische Kirche hat ihren Ursprung in einer Gemeinschaft, die sich um den heiligen Maroun, einen asketisch lebenden Mönch aus dem 4. Jahrhundert gebildet hat. Die Maroniten waren glühende Verfechter der Dekrete des Konzils von Chalkedon und erhielten daher im Jahr 518 n. Chr. die päpstliche Anerkennung. Unter den Maroniten gibt es eine starke Bindung an Rom, da ihre Kirche seit ihrer Gründung nie vom Heiligen Stuhl getrennt war. Der Patriarch von Antiochien der Maroniten residiert in Bkerke, Libanon. Die maronitisch-katholische Kirche hat außerdem eine starke Präsenz im Libanon, mit kleineren Gemeinschaften in Syrien, Jordanien, Zypern und im Heiligen Land. Etwas mehr als die Hälfte der Mitglieder sind jedoch aus dem Nahen Osten in Länder wie Argentinien, Brasilien, Australien, Frankreich, Mexiko, Kanada und die Vereinigten Staaten ausgewandert.

Das Profil der Katechese in der arabischen Welt

Nach dem Arabischen Frühling hat sich der Nahe Osten in einen Winter voller Krieg, Gewalt und Vertreibung verwandelt. Die Kirche versucht daher auf verschiedene Weise, die jungen Menschen zu unterstützen und ihnen dabei zu helfen, tief im Glauben verwurzelt zu sein und ihre Verbundenheit mit ihrem Land und ihrer christlichen Identität, der Wiege des Christentums und der Wiege der Zivilisation der Liebe, zu stärken. Sie tut dies durch die Bücher YOUCAT und DOCAT, die auf einfache und praktische Weise den Glauben der jungen Menschen dort unterstützen und ihnen ein Werkzeug an die Hand geben, um inmitten des Wahnsinns von Hass und Kriegen im Libanon, Irak, Syrien, Palästina, Ägypten und Jordanien Zeugnis für Christus abzulegen.

Aus diesem Grund haben wir das YOUCAT-Buch mit Katechumenen in den Sudan sowie nach Katar und in die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) geschickt. Die YOUCAT ARABIC Foundation wird anlässlich des Besuchs von Papst Franziskus sicherlich 3.000 Exemplare des DOCAT-Buches nach Ägypten schicken. Dann wurde die DOCAT-App am 21. Mai 2017 im Libanon während des Gebetstages im Rahmen des Jesus „My Joy Youth Gathering“ in Anwesenheit von 8.000 jungen Männern und Frauen eingeführt. In der Folge wurde das DOCAT-Buch mit Zustimmung der Leiter der katholischen Schulen im Libanon in den katholischen Unterricht eingeführt.

Zum Schluss: Wir können die derzeitige Situation im Libanon und das enorme Leid, das unsere Jugend verzweifelt und die Menschen ersticken lässt, nicht ignorieren. Während der Wirtschaftskrise, die das Land der Zedern verwüstet, und nach der gewaltigen Explosion im Hafen von Beirut am 4. August 2020, die der Hauptstadt Beirut das Herz herausgerissen hat, versucht die Kirche, den verarmten Familien, der verzweifelten Jugend und den zerrissenen Menschen beizustehen. Als Missionare arbeiten wir daran, den Glauben zu stärken und die Menschen zu ermutigen, diese Krise zu überwinden und sich mehr und mehr an das Land des Heiligen Charbel, Rafka, Hardini und anderer zu klammern.

Es besteht kein Zweifel, dass die Neuevangelisierung von uns verlangt, unter allen Umständen neue Technologien zu nutzen. Deshalb bitten wir den Herrn, uns seinen Geist zu senden, um uns kreativer zu machen, damit wir den Mut haben, das Evangelium zu verbreiten und wahre Zeugen des siegreichen Jesus Christus zu sein. ∎