YOUCAT startet Pilotprojekt in Lourdes

Anthony S. Farah
26. August 2019

Heute entfernt sich unsere Welt immer weiter vom Glauben und von der Kirche, vor allem die Jugendlichen. Es gibt viele andere Dinge, die sie beschäftigen (soziale Netzwerke, Arbeit, etc...). Sie haben den Ursprung ihres Lebens, den Sinn ihrer Existenz vergessen und suchen nach der Verwirklichung ihres Lebens und der Beantwortung all dieser Fragen.

Was müssen wir tun, um die Hoffnung für unsere Jugendlichen aufrechtzuerhalten? Und wie können wir ihr Vertrauen in die Kirche wiederherstellen?

In seinem 2017 veröffentlichten apostolischen Schreiben "Moter Proprio: Sanctuarium in Ecclesia" hat Papst Franziskus die Wallfahrtsorte auf der ganzen Welt eingeladen, nicht nur für touristische Besuche und Volksfrömmigkeit zu stehen, sondern die Pilger zu einer Neuevangelisierung anzuregen und zu ermutigen, damit sie nach ihrem Besuch die Lehre mitnehmen können, die das Tor zum Studium des Katechismus und zur Vertiefung ihres Glaubens ist.

Aus diesem Grund haben der Wallfahrtsort der Muttergottes von Lourdes und die YOUCAT- Foundation ihre Arbeit als Antwort auf diesen Aufruf des Papstes aufgenommen. Eine internationale Gruppe dynamischer und aktiver Freiwilliger aus verschiedenen Ländern und Sprachen (Deutschland, Kolumbien, Libanon, Australien, Polen und Österreich) hat im Herzen des Heiligtums ein dreimonatiges Pilot-Evangelisierungsprojekt gestartet.

Es gibt reichlich Material wie Studienführer, katechetische Spiele, Youcat-Bücher usw., denn das Programm ist sehr vielfältig und deckt alle Altersstufen ab: Tage für Familien und Kinder, Nachmittage für Jugendliche, Evangelisations-Workshops, aber auch individuelle Begegnungen mit Pilgern und Gruppen.

Mit dieser Neuevangelisierung beginnen wir damit, dass wir auf Menschen zugehen, mit der Absicht, Männer und Frauen, Jugendliche und Kinder unserer Zeit zur Begegnung mit Jesus zu bringen.

Die Begegnung mit Jesus ist der Schlüssel zur Neuevangelisierung, dort beginnt die Schlussbotschaft: "Der Glaube entscheidet über alles in der Beziehung, die wir mit der Person Jesu, der uns entgegenkommt, eingehen". (Papst Benedikt)


Anthony S. Farah