YOUCAT Kongress auf den Philippinen

Stefanie Bross
5. Dezember 2019

Es war wie das Eintauchen in eine andere Kirche, eine lebendige Kirche, eine junge Kirche, eine Kirche der Freude und des Aufbruchs. Der zweite internationale YOUCAT Kongress nach 2015 fand auf der philippinischen Insel Iloilo statt, einer wirtschaftlich boomenden Region, eine Flugstunde von Manila entfernt. Der Kongress stand unter dem biblischen Motto „Arise!“ (= Steh auf!).

Die Teilnehmer verstanden, was gemeint war: Jetzt, in dieser Stunde, muss die Kirche aus ihrer Lethargie aufbrechen und die Jahrhundertaufgabe „Neuevangelisierung“ anpacken. Denn auch in Asien wird die Katholische Kirche entweder wachsen oder in die Bedeutungslosigkeit zurückfallen. Über 1200 angemeldete Teilnehmer, dazu noch viele Tagesgäste, verbrachten drei spannende Tage im modernen Kongresszentrum der Inselhauptstadt. Aus vielen Ländern Asiens und sogar aus Afrika waren Delegationen angereist, um neue Wege der Katechese zu entdecken und sich über eigene Erfahrungen auszutauschen. Etwa die Hälfte der Teilnehmer bestand aus jungen Katechisten. Dazu gesellten sich fröhliche Ordensschwestern in bunten Trachten, sowie ein halbes Dutzend Bischöfe, die sich ohne Berührungsscheu unter die jungen Leute mischten. Über 100 Volunteers hatten in einjähriger Arbeit für perfekte Organisation gesorgt und umjubelte Bühnenshows vorbereitet. Der Fokus lag aber auf den faszinierenden Katechesen, Präsentationen, Outreaches und Vorträgen, die sich mit der Frage befassten: Wie geben wir den vollen Glauben an die nächste Generation weiter? Katechese ist das Herz der Neuevangelisierung. Das verstanden die jungen Leute, unter denen ein wirkliches Feuer entzündet wurde. In mehr als tausend Briefen an Papst Franziskus verpflichteten sich die jungen Katechisten, missionarische Jünger zu sein und Jesus zu den Menschen ihrer Generation zu tragen.